Thema: Rauchen

GEFlüster Rauchen
© Pixabay

Pau­la (12). »Wenn nicht nur der Kopf raucht…« – In letz­ter Zeit muss ich oft ans Rau­chen den­ken. Nicht, weil ich selbst sol­che Gedan­ken habe, son­dern ich mich fra­ge, war­um man über­haupt raucht. Viel­leicht auch des­halb, weil ich in mei­nem Bekann­ten­kreis jeman­den habe, der sich um 6 Uhr einen Wecker stellt, um eine Ziga­ret­te zu rau­chen. Ist das nicht stran­ge?! Lei­der ist mei­ne Oma an den Ziga­ret­ten schon mit 63 Jah­ren ver­stor­ben, denn die Ziga­ret­ten waren ein­fach zu viel für ihren Kör­per. Zurück blei­ben dann die Hin­ter­blie­be­nen, die immer noch hin­ter den ver­stor­be­nen Per­so­nen trau­ern, auch wenn sie schon lan­ge nicht mehr leben.

Ein Gegen­bei­spiel hin­ge­gen ist mein Opa, der nie geraucht hat. Er ist jetzt 93 Jah­re alt gewor­den. Ich habe irgend­wo gele­sen, dass jede Ziga­ret­te das Leben um ca. 15 Minu­ten ver­kürzt. Das ist sehr viel ver­schenk­te Lebens­zeit, wenn jemand zehn bis drei­ßig Jah­re, manch­mal sogar mehr Lebens­zeit ver­raucht. Dazu kom­men noch Leu­te, die Asth­ma oder sowas ähn­li­ches haben. Sie soll­ten erst gar nicht damit anfan­gen, denn die Lun­ge ist von Geburt an geschä­digt. Die Ziga­ret­te schä­digt die Gesund­heit von Asth­ma­ti­kern viel stär­ker als die gesun­den Men­schen.

Wir leben eh nicht so lan­ge auf der Erde und mit den Ziga­ret­ten ver­kür­zen wir unser Leben dra­stisch. Ich gebe euch mal ein Bei­spiel: David McLean, der für Mar­ke Marl­bo­ro Wer­bung gemacht hat und selbst geraucht hat, ist schon mit 51 Jah­ren früh von uns gegan­gen. Ich weiß zwar, dass ich nicht alle Leu­te über­re­den kann mit dem Rau­chen auf­zu­hö­ren, geschwei­ge denn über­haupt nicht damit anzu­fan­gen. Ich glau­be aber, wer den Ehr­geiz hat und unbe­dingt damit auf­hö­ren möch­te, kann das schaf­fen.

  Die­sen Bei­trag down­loa­den

  Noch mehr Geflü­ster

GE Hinweise

In unse­rer Rubrik »GEflü­ster« wer­den aus­schließ­lich Bei­trä­ge aus Rei­hen unse­rer wun­der­ba­ren Schü­le­rin­nen und Schü­ler ver­öf­fent­licht. Gro­ßer Dank geht hier­bei an Nilü­fer Şahin, die sich für die Koor­di­na­ti­on die­ser Bei­trä­ge sowie die Schü­ler­re­dak­ti­on ver­ant­wort­lich zeigt und auch die anschau­li­chen PDFs erstellt, die unter jedem Bei­trag her­un­ter­ge­la­den wer­den kön­nen.

Aus­zug aus der gesetz­li­chen Schul­ord­nung (BASS): Schü­ler­zei­tun­gen fal­len nicht unter die Ver­ant­wor­tung der Schu­le, son­dern gehö­ren zum pri­va­ten Tätig­keits­be­reich der Schü­le­rin­nen und Schü­ler. Dar­aus folgt, dass für Schü­ler­zei­tun­gen nicht der für die Schu­le als öffent­li­che Ein­rich­tung gel­ten­de Grund­satz der Unpar­tei­lich­keit (§ 2 Absatz 8 SchulG) gilt. In Schü­ler­zei­tun­gen kann auch zu poli­ti­schen Tages­fra­gen Stel­lung genom­men und Par­tei ergrif­fen wer­den. Auch das für die Schu­le gel­ten­de Wer­be­ver­bot (§ 99 Absatz 2 SchulG) gilt nicht für Schü­ler­zei­tun­gen, so dass sie auch Anzei­gen Außen­ste­hen­der ent­hal­ten kön­nen.