Ein gutes GEspräch…

Tanja Kintrup
© GEsamtschule Waltrop

Von Micha­el Ogier­mann. „Hier füh­le ich mich wohl und möch­te mehr Ver­ant­wor­tung an mei­ner Schu­le über­neh­men!“ So ant­wor­te­te die neue Lei­te­rin der gym­na­sia­len Ober­stu­fe der GEsamt­schu­le Wal­trop auf mei­ne Fra­ge, war­um sie in die­sen über­aus her­aus­for­dern­den Zei­ten eine Lei­tungs­stel­le über­nimmt. Die dafür not­wen­di­ge Revi­si­on mei­ster­te Tan­ja Kin­trup, die ihre Lehr­tä­tig­keit 2002 bereits als Refe­ren­da­rin an unse­rer Schu­le begann, schon vor eini­gen Wochen. Nun ist sie ganz offi­zi­ell die neue Abtei­lungs­lei­te­rin des Jahr­gangs­hau­ses 4. Dafür hat sich die, mitt­ler­wei­le im Mün­ster­land behei­ma­te­te Frau aus dem Pott, die wohl anspruchs­voll­ste Pha­se in ihrem Jahr­gangs­haus aus­ge­sucht.

Nach­fol­ge­rin von Tho­mas Knie­sel

Mit­ten in den Abitur­prü­fun­gen über­nahm sie und muss nun neben unzäh­li­gen schul­ge­setz­li­chen Vor­ga­ben und Prü­fungs­vor­schrif­ten, die Inter­es­sen der Leh­ren­den und der Prüf­lin­ge im Auge haben dabei alles koor­di­nie­ren und letzt­lich ver­ant­wor­ten. Genau das will Tan­ja Kin­trup. Des­halb beant­wor­te­te sie die Anfra­ge der Schul­lei­tung, ob sie die durch den Ruhe­stand von Tho­mas Knie­sel vakan­te Posi­ti­on über­neh­men will, auch posi­tiv. Vor ihrer Ent­schei­dung hol­te sie sich jedoch die Mei­nung ihrer Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen sowie die Sicht­wei­se vie­ler Schü­ler und Ehe­ma­li­ger ein. Deren Feed­back war ein­deu­tig und bestärk­te sie, es zu machen.

Tan­ja Kin­trup als Team­playe­rin

Die­se Vor­ge­hens­wei­se macht bereits deut­lich, dass sie sich als Team­play­er ver­steht. Ihre Büro­tür, so hat­te es der Vor­gän­ger ein­ge­führt, bleibt offen. Das Gespräch, das Mit­ein­an­der, die lang­jäh­ri­ge Kennt­nis des Hau­ses und der Schu­le spie­len und ent­schei­den mit. Die neue Che­fin der Ober­stu­fe ist sich des­sen bewusst, dass ihre Posi­ti­on sie ver­än­dern wird. Sich dabei aber treu und erkenn­bar zu blei­ben ist ihr Anspruch. Die immer noch akti­ve und sehr erfolg­rei­che Lei­stungs­schwim­me­rin hat es ja gelernt, ein­zu­tau­chen, durch­zu­zie­hen und letzt­lich im Kampf mit dem Ele­ment und den Bedin­gun­gen sieg­reich zu sein.

Her­aus­for­dern­de Gesamt­si­tua­ti­on

Natür­lich wer­den es ihr auch im neu­en Ele­ment die Wel­len, Strö­mun­gen, Geg­ner und Bedin­gun­gen nicht immer leicht machen. Die Gesamt­si­tua­ti­on der Ober­stu­fe ist her­aus­for­dernd. So erzwin­gen die  neu­en Durch­füh­rungs­be­stim­mun­gen einen Umbau unse­rer bewähr­ten Pro­fil­ober­stu­fe. Die ver­ord­ne­te Ver­klei­ne­rung unse­rer Sekun­dar­stu­fe I macht die Koope­ra­ti­on mit ande­ren Schu­len zur Schaf­fung einer funk­tio­nie­ren­den Ober­stu­fe noch wich­ti­ger und die mög­li­chen Aus­wir­kun­gen der Zurück­füh­rung zum Abitur G9 für alle, sind eben­falls zu berück­sich­ti­gen. In unse­rem Gespräch wur­de deut­lich, dass Tan­ja Kin­trup die Kom­ple­xi­tät ihrer Auf­ga­be ganz deut­lich sieht. Erst ein­mal gilt es für sie aber die aktu­el­le Abitur­pha­se gut zu mei­stern, dem Abi­jahr­gang 24 einen wür­di­gen Rah­men zu ver­lei­hen und dabei alle mit­zu­neh­men.

Kon­trast­pro­grammn daheim

Sicher wer­den die näch­sten Wochen anstren­gend und die Arbeits­ta­ge in der neu­en Rol­le auch län­ger als sonst. Auf der täg­lich fol­gen­den gut ein­stün­di­gen Auto­fahrt nach Hau­se, gilt es für sie immer fit und wach zu blei­ben. Dort aber auf dem Land erwar­tet sie neben ihrem Mann, ein Kon­trast­pro­gramm. Das Haus mit den alten Schup­pen und Stäl­len inmit­ten einer ruhi­gen Land­schaft, das Zwie­ge­spräch am Wei­de­zaun neben­an mit den bei­den Kühen oder der frisch gebacke­ne Kuchen mit selbst­ge­pflück­ten Kir­schen.

Gutes GElin­gen und vie­len Dank für ein gutes GEspräch!